FDP – Städte sollten sich auf der LGS präsentieren

26 Jun

Waldalgesheim 26.06.2007. Es gibt noch Möglichkeiten sich als Stadt, Gemeinde oder auch Kreis auf der Landesgartenschau 2008 in Bingen zu präsentieren, sagte Ute Hangen, Geschäftführerin der LGS anlässlich eines Besuchs des FDP Bezirksvorstandes Rheinhessen-Vorderpfalz. Der FDP Vorsitzende Franz Ringhoffer, unterstrich zugleich als Wirtschaftsdezernent der Stadt Mainz das Engagement auf der LGS. Die Stadt Mainz werde für die LGS werben und sich eine Woche in Bingen mit Veranstaltungen und Bepflanzungen beteiligen. Auch mit Worms, Bad Kreuznach oder Koblenz gäbe es Städtepartnerschaften für die LGS, so Hangen. Nach Ringhoffer sollten aber auch noch andere Kommunen aus Rheinhessen-Vorderpfalz die LGS unterstützen und durch Mitwirken auch für eigene Werbung nutzen. Die Vertreter des Bezirksvorstandes konnten sich auf der Baustelle von dem schnellen Projektfortschritt überzeugen. Hans-Peter Albertsmeier, Geschäftsführer der Gartenstadt GmbH und der Projektentwicklungsgesellschaft verwies auf ein großes Interesse an den neuen Eigentumswohnungen, die mit den Anlagen rechtzeitig zur LGS fertig gestellt werden. Diese Investitionen kämen zu den 32 Millionen Kosten für die LGS noch hinzu. Nach Hangen hätten bisher über 50% der Aufträge in der Region platziert werden können. Dies unterstreicht, so Jörg Berres, FDP Kreisvorsitzender Mainz-Bingen, die Bedeutung der LGS für die Region. Hier seien aber noch weitere Anstrengungen erforderlich, um viele der rd. 600.000 erwarteten Besucher, die zu 80 bis 90 Prozent Tagesbesucher sein werden, für ergänzende und nochmalige Besuche in der Region zu gewinnen. Ein wichtiger Punkt sei hierbei schon heute an prominenter Stelle im Internet der Kommunen und Touristiker für die LGS und eigene Angebote zu werben, so Berres abschließend. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.