LKW statt Schiffstransport – Einvernehmen der Stadt Mainz fehlt weiterhin

20 Sep

FDP: Stadtverwaltung behindert eine umweltverträgliche Lösung
Die Hartsteinwerke Sooneck müssen weiterhin einen Großauftrag von rd. 160.000 Tonnen Gesteinsgut für Deichbauarbeiten per LKW statt per Schiffstransport abwickeln. Dies bedeutet an vielen Tagen in diesem Sommer rund 160 LKW Bewegungen täglich durch Trechtingshausen und Bingerbrück über die A60 zum Bestimmungsort ins hessische Trebur. Der verkehrssichere, umweltgerechte und ökonomische Transport mit vier Schiffen in der Woche zur NATO-Verladerampe nach Mainz-Laubenheim und dann auf kurzem Weg per LKW nach Trebur wird von der Stadt Mainz aus sachfremden Erwägungen behindert, so der FDP Kreisvorsitzende Jörg Berres aus der Verbandsgemeinde Rhein-Nahe.

FDP Rhein-Nahe für zentrale Kindertagesstätte Petersackerhof

28 Mai

Verbandsgemeinde und Kommunen sollen Anschlussnutzung prüfen 
Die FDP Fraktion im Verbandsgemeinderat Rhein-Nahe schlägt vor, die freiwerdende Hauptschule Petersackerhof in Oberdiebach als zentrale Kindertagesstätte für die Mittelrheingemeinden der Verbandsgemeinde Rhein-Nahe zu nutzen. „Wir haben für die nächste Sitzung des Verbandsgemeinderates einen Antrag eingebracht, diese Nutzung in Zusammenarbeit mit den zuständigen Ortsgemeinden zu prüfen und Vorschläge für eine Umsetzung zu erarbeiten“, erläuterten die FDP Ratsmitglieder Jörg Berres und Rudolf Renner. Aus Sicht der Liberalen seien mit einer zentralen Kindertagesstätte am Grundschulstandort Petersackerhof vielfältige Vorteile und Synergieeffekte verbunden. Genannt werden die Sicherstellung einer umfassenden Ganztagsbetreuung in modernen Räumlichkeiten mit umfangreichen Spiel- und Sportflächen, die Erleichterung von Betreuungsmöglichkeiten während der Ferienzeiten, die bessere Förderung von Kindern, um späteren Lernproblemen vorzubeugen, der erleichterte Übergang in die benachbarte Grundschule und nicht zuletzt organisatorische, personelle und kostenmäßige Vorteile gegenüber mehreren dezentralen Lösungen. Für die Ortsgemeinden könne die Bündelung der Kindertagesstätten des Weiteren zu einer dauerhaften Entlastung der Haushalte beitragen, betonte Berres.

Anschlussnutzung Petersackerhof ist das Problem von Rhein-Nahe

19 Apr

FDP Rhein-Nahe 19.4.2010: Bildungsministerium fördert keine Suche nach einer Anschlussnutzung

Die Schließung der Grund- und Hauptschule Petersackerhof in Oberdiebach hat die Landesregierung mit dem neuen Realschulprogramm beschlossen, aber die Bewältigung der Folgen dieser Entscheidung sind das Problem von Rhein-Nahe. Dies ist die ernüchternde Antwort auf eine kleine Anfrage des Landtagsabgeordneten Walter Strutz, FDP, bilanziert der Vorsitzende des FDP Verbandes Rhein-Nahe, Jörg Berres.

FDP gegen Erweiterung Kiesabbau im Büdesheimer Wald

5 Apr

FDP Rhein-Nahe appelliert an Binger Rat

 

Die Sicherung der regionalen Rohstoffversorgung für die Bauwirtschaft ist uns ein ebenso wichtiges Anliegen wie der Erhalt von Naherholungsräumen sowie der Schutz von Bürgerinnen und Bürger vor weiteren Verkehrsbelastungen, resümierten die Vorsitzenden der FDP Verbände Waldalgesheim und Rhein-Nahe, Stefan Egold und Jörg Berres im Anschluss an eine Mitgliederversammlung.

FDP Rhein-Nahe ehrt verdiente Mitglieder

20 Dez
v.l.n.r.: Jörg Berres, Heiner Mades, Hannelore Kaiser, Dirk Büttner, Wolfram Lieschied, Rudolf Renner.

 

Bacharach 11.8.2009: Das im Jahre 2009 revitalisierte Caféhaus Stiehl in Bacharach bildete einen idealen Rahmen für den Jahresabschluss der FDP Rhein-Nahe. v.l.n.r.: Jörg Berres, Heiner Mades, Hannelore Kaiser, Dirk Büttner, Wolfram Lieschied, Rudolf Renner. Marijke und Alexander Stiehl berichteten über die fast zweijährige Bauzeit, des unter Denkmalschutz stehenden Gebäudes. Am Ende musste doch mehr saniert werden, als vorher geplant war, so die beiden Bauherren. Eines wurde auch deutlich, resümierte der Vorsitzende der FDP Jörg Berres: “Ohne das große persönliche und finanzielle Engagement der Bauherren sowie der Förderung im Rahmen der Initiative Baukultur „Bauen im Bestand“ hätte dieses gelungene Beispiel für eine Innenortssanierung nicht realisiert werden können.“
v.l.n.r.: Jörg Berres, Heiner Mades, Hannelore Kaiser, Dirk Büttner, Wolfram Lieschied, Rudolf Renner.

FDP Rhein-Nahe gegen Neuverschuldung und Haushaltsdefizit

11 Dez

(der AZ am 11.8. zugeleitet und nicht veröffentlicht)

 

FDP Rhein-Nahe 11.8.2009: Die FDP Rhein-Nahe lehnt den von der Verbandsgemeinde vorgelegten Haushalt für das Jahr 2010 ab. Der Haushaltsentwurf der Verwaltung endet mit einem Haushaltsdefizit i.H.v. 87.626 Euro sowie einer Neuverschuldung für Investitionen i.H.v. 124.749 Euro. Finanziert werden müssen diese Defizite durch weitere Schulden, kritisieren die liberalen Ratsmitglieder Jörg Berres und Rudolf Renner. Der angehäufte Schuldenstand aus Haushaltsverlusten der Gemeinden und der Verbandsgemeinde, die Kassenkredite,  würden inzwischen über 7 Mio. Euro betragen. Des Weiteren stiege der Schuldenstand der Verbandsgemeinde für getätigte Investitionen auf rd. 6,3 Mio. Euro. Die FDP hat daher einen Antrag im Rat eingebracht, der konkrete Einsparungsvorschläge im Umfang von mindestens 92.000 Euro sowie eine Haushaltssperre für das Jahr 2010 vorsieht. Ein „weiter so“ darf es nicht geben, sind sich die FDP-Vertreter einig. Berres wörtlich: „Bereits in den letzten Haushaltsverhandlungen, die über ein halbes Jahr dauerten, hatten wir auf die Einnahmenausfälle in 2010 hingewiesen und weitere Einsparungsmaßnahmen gefordert.

FDP: Gemeinden im Rheintal brauchen bessere Zukunftsperspektiven

28 Mai
FDP Wahlkampfteam mit Helga Lerch in Bacharach

FDP Wahlkampfteam mit Helga Lerch in Bacharach

Anlässlich des Bürgergesprächs mit der Spitzenkandidatin der Liberalen im Kreistag, Helga Lerch, in Bacharach wurden insbesondere auch die Zukunftschancen der Rheintalgemeinden diskutiert. Mainz-Bingen gehöre seit Jahren in die deutsche Topliga aller Landkreise, so Helga Lerch. Den Liberalen sei sehr bewusst, dass dies vor allem Boehringer Ingelheim, aber auch den vielen mittelständischen Betrieben im Landkreis zu verdanken sei. Lerch wörtlich: „Ich weiß aber auch, nicht allen Kommunen im Landkreis geht es gleich gut.“ Bacharach und die Verbandsgemeinde Rhein-Nahe plage überproportional hohe Schulden. Der Verbandsvorsitzende Jörg Berres wies mit Verweis auf Bahnlärm, kaum Bau- und Gewerbeflächen auf die besonderen Probleme der Rheintalgemeinden hin, die durch die Schulpolitik des Landes und Kreises jetzt verschärft würden.