Programm

FDP Wahlprogramm für den Verbandsgemeinderat Rhein-Nahe 2014 bis 2019
Rhein-Nahe – Zukunft gestalten – Verantwortung praktizieren

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

die Menschen in unseren Ortsgemeinden in Rhein-Nahe benötigen eine leistungsfähige, bezahlbare und bürgernahe Verwaltung. Nicht jede Verwaltung muss dabei alle Dienstleistungen anbieten, sondern durch die Zusammenarbeit mit anderen Verwaltungen sollen Leistungen verbessert oder auch mobile Bürgerbüros ermöglicht werden. Die Verwaltung in Rhein-Nahe zukunftsfähig aufzustellen, ist seit Jahren ein zentrales Anliegen der Liberalen im Verbandsgemeinderat.

Dank guter Einnahmen, der landesweit niedrigsten Kreisumlage und einer sparsamen Haushaltsführung konnte der Schuldenstand der Verbandsgemeinde in der letzten Wahlperiode von über sechs auf rund fünf Millionen Euro gesenkt werden. Wir haben die interkommunale Zusammenarbeit mit der Stadt Bingen initiiert, sind eingetreten für die Anschlussnutzung der Hauptschule Petersackerhof und die Modernisierung unser Grundschulen und Feuerwehren sowie die Kreisstraßen in Rhein-Nahe.

Auch in der kommenden Wahlperiode wollen wir unseren Lebensraum in Rhein-Nahe aktiv mitgestalten. Es gilt unsere Region mit besonderer Verantwortung für die Menschen, Umwelt und Finanzen weiter zu entwickeln und angemessen auf die Herausforderungen des demografischen Wandels zu reagieren. Für diese politischen Ziele werben wir und würden uns am 25. Mai 2014 freuen, diese mit Ihrer Unterstützung umzusetzen zu können.

Mit freundlichen Grüße  

           Ihr Jörg Berres                                              Ihr Rudolf Renner
FDP Vorsitzender Rhein-Nahe                        FDP Fraktionsvorsitzender

 

Wir werden uns vor allem für folgende Politikbereiche einsetzen:

Bildung schafft Zukunft für unsere Kinder

  • Sicherstellung einer zeitgemäßen Ausstattung unserer Grundschulen für eine moderne Bildung
  • Bedarfsgerechter Ausbau der Ganztagsgrundschule
  • Einführung der Schulsozialarbeit an den Grundschulen
  • Einsatz für sichere Schulwege und eine bedarfsgerechte Schülerbeförderung

Feuerwehren geben uns Sicherheit

  • Modernisierung der Feuerwehrausrüstung u.a. gemäß dem Bedarfsplan 2015 bis 2019
  • Förderung der Zusammenarbeit benachbarter Feuerwehren u.a. gemeinsamer moderner Gerätehäuser
  • Förderung der Nachwuchsarbeit zur Stärkung der ehrenamtlichen Feuerwehr

Betriebe und Beschäftige sichern Wohlstand

  • Förderung von Betriebsansiedlungen sowie der Ausweisung von Gewerbeflächen
  • Förderung von Einkaufsmöglichkeit vor Ort und Ausbau der Breitbandversorgung fürs Internet
  • Bündelung von Initiativen zur touristischen Vermarktung der Region
  • Verstärkte Zusammenarbeit der Rhein-Nahe Touristik u.a. mit der Stadt Bingen
  • Unterstützung der Gemeinden bei der Verbesserung touristischer Angebote
  • Ansiedlung eines hochwertigen Hotels in der VG

Mobilität und Infrastruktur ermöglichen Lebensqualität 

  • Stärkung des öffentlichen Personennahverkehrs u.a. Zusammenarbeit mit der Stadt Bingen
  • Unterstützung privater Fahrdienste wie Initiative „Vierthälerbus“ in Bereichen ohne ÖPNV Angebot
  • Sanierung und Ausbau bestehender Straßen- und Verkehrswege
  • Weitere Sanierung des Abwassernetzes, stabile Wasser- und Abwasserentgelte
  • Verlängerung des Fuß- und Radweges von Bingerbrück über Waldalgesheim bis Stromberg
  • Reduzierung des weiter zunehmenden Bahnlärms im Mittelrheintal
  • Für die Fortsetzung der Planungen zur Rheinquerung Bingen-Rüdesheim

Lebensraum für alle Generationen – demografischer Wandel 

  • Erarbeitung von Konzepten u.a. gegen zunehmende Wohnungsleerstände im Mittelrheintal
  • Einsatz für weitere Senioreneinrichtungen / Begegnungsstätten in der Verbandsgemeinde
  • Förderung der ehrenamtlichen Arbeit, ohne die unserer Gemeinwesen nicht funktioniert
  • Förderung kultureller Veranstaltungen über die Rhein-Nahe Touristik
  • Weiterführung der Jugendpflege zur Stärkung der Jugendarbeit in den Gemeinden
  • Ein Amtsblatt in größerer Schrift, das von älteren Menschen gelesen werden kann

Klimaschutz im Einklang mit Natur und Umwelt

  • Vorausschauende und umweltverträgliche Planungen als Aufgabe der Daseinsvorsorge
  • Keine weiteren Windkraftanlagen in Rhein-Nahe und auf den Höhen des Mittelrheintales
  • Unterstützung anderer regenerativen Energieanlagen u.a. eines Pumpspeicherkraftwerks
  • Fortführung der energetischen Sanierung verbandseigener Gebäude
  • Unterstützung der Klimaschutzberatung des Kreises zur Sanierung privater Gebäude

Verantwortung für Finanzen – auch für künftige Generationen

  • Senkung der Verwaltungsausgaben durch interkommunalen Zusammenarbeit mit der Stadt Bingen
  • Erweiterung der Serviceangebote in den Gemeinden u.a. durch ein mobiles Bürgerbüro
  • Abbau der hohen Investitionskredite von über 5 Millionen Euro
  • Beratung der Gemeinden beim Abbau der sehr hohen Kassenkrediten von über 9 Millionen Euro, das sind Bürgerschulden für normale Verwaltungsausgaben
  • Reduzierung der Verbandsgemeindeausschüsse für mehr Effizienz und weniger Kosten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.